Das Spielen unterschiedlicher Blätter nach dem Flop

In diesem Kapitel erklären wir anhand der folgenden Themen, wie man unterschiedliche Blätter nach dem Flop spielt:

Der Flop – die ersten drei Gemeinschaftskarten, die nach der ersten Setzrunde folgen – ist der Moment, wo das Pokerspiel erst so richtig losgeht. An diesem Punkt sollten Sie sich die Frage stellen: Werden mir diese drei Karten ein paar Chips einbringen? Soll ich den Turn und den River abwarten – oder aussteigen, so lange es noch geht?

Wie gut ist Ihr Blatt?

Als Erstes sollten Sie sich überlegen, ob der Flop Ihr Blatt verbessert hat oder nicht. Lautet die Antwort "Ja", so ist es zunächst wichtig zu verstehen, wie stark die einzelnen Pokerblätter sind, um zu wissen, wie Sie sie möglichst profitabel spielen können.

Ass High

Nicht so gut, wie es klingt. Wenn niemand nach dem Flop setzt, könnten Sie damit durchkommen. Wenn Ihre Gegner aber einen selbstzufriedenen Eindruck machen, passen Sie lieber.

Top Paar

Wenn Sie nach dem Flop zwei Paare haben, ist das zwar gut, aber vergessen Sie nicht, dass Ihr Gegner dieselben Karten verwenden kann. Setzen Sie deshalb, bevor er es tut.

Drilling/Set

Drillinge, oder Three of a Kind, nach dem Flop sind ein Geschenk. Doch auch hier müssen Sie schnell sein, bevor ein anderer Spieler ein Flush oder eine Straße bilden kann.

Straße

Eine gut getarnte Straße (eine, die am Flop nicht erkennbar ist) ist zwar hervorragend, nicht aber, wenn Ihr Gegner ein Flush oder ein Full House hat. Auch hier stehen Ihre Gewinnchancen besser vor dem Turn und dem River. Bringt der Flop aufeinanderfolgende Karten, so ist Ihre Straße für alle ersichtlich und dadurch wesentlich schwieriger zu spielen.

Flush

Dies ist ein hervorragendes Blatt. Vergessen Sie aber nicht, dass ein Flop mit gleichfarbigen Karten auch Ihrem Gegner hilft. Deshalb: Wenn Sie nicht das Ass haben (im Fall von zwei Flushes gewinnt die höchste Karte), sollten Sie schieben und mitgehen.

Full House

Wenn Sie beim Flop ein Full House haben, können Sie das Spiel langsam angehen. Ein höheres Blatt ist nämlich unwahrscheinlich. Sehen Sie also ganz entspannt den Einsätzen beim Wachsen zu. Halten Sie aber die Augen offen. Denn wenn tatsächlich etwas Größeres auftaucht, könnte es für Sie ein unangenehmes Ende bedeuten.

Poker

So gut wie unschlagbar, aber auch ziemlich schwer zu verbergen. Die besten Chancen haben Sie, wenn Sie langsam setzen, Ihre Gegner ihre Blätter zusammenstellen lassen und abwarten.

Straight Flush

Mit diesem Blatt kann Sie niemand schlagen. Hier besteht die wahre Kunst darin, Ihren Gegnern glaubhaft zu machen, dass sie das doch können – ansonsten wäre Ihre Ausbeute nur gering.

Draw-Blätter: Lohnen sie sich?

Es gibt auch noch eine andere Möglichkeit: ein Draw-Blatt. Das bedeutet, dass Ihnen auf ein gutes Blatt wie ein Flush oder eine Straße nur mehr eine Karte fehlt, die beim Turn oder River auftauchen könnte. Zeit, die Odds entscheiden zu lassen.

Wenn Sie nur einen Straight oder Flush Draw haben und Sie 20% des Pots oder mehr bezahlen müssten, um im Spiel zu bleiben, sollten Sie passen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Ihren Draw tatsächlich treffen, liegt selten über 35%. Es lohnt sich also nicht.

Bei einem kombinierten Blatt (wie einem Paar und einem Flush-Draw oder einer Straße und einem Flush-Draw) sieht das Ganze schon anders aus. Mit diesen Blättern können Sie bei hohen Einsätzen mitgehen, aggressiv erhöhen oder sogar all-in gehen, wenn es sein muss. Ihre Chancen, bis zum River ein Gewinnblatt zu besitzen, liegen zum gegebenen Zeitpunkt bei 50 : 50. Es ist also einen Versuch wert.

Was setzen und wann?

Wenn Sie vor dem Flop setzen, sollten Sie in den meisten Fällen damit fortfahren – auch Continuation Betting genannt. Selbst wenn Sie Ihr Blatt nicht verbessert haben (den Flop verpasst), könnte Ihre Selbstsicherheit andere Spieler dazu bewegen zu passen. Tun sie das nicht, haben Sie noch immer die Chance, Ihr Blatt beim Turn zu verbessern.

Wenn Sie nicht vor dem Flop erhöht haben, sollten Sie schieben (von der Möglichkeit zu setzen nicht Gebrauch machen) und den ursprünglichen Raiser zuerst setzen lassen. Dann können Sie erhöhen.

Wenn Sie vor dem Flop erhöht haben, benötigen Sie eine Straße oder ein Flush, um nochmals zu erhöhen. Wenn jedoch andere Spieler setzen oder erhöhen, passen Sie lieber.

Wie viel sollte ich setzen?

Nach dem Flop beträgt der übliche Anfangseinsatz zwei Drittel des Pots (die Summe aller bisher bezahlten Einsätze). Liegen beispielsweise 9 $ im Pot, sollten Sie rund 6 $ setzen. Wenn Sie nochmals erhöhen möchten, sollte Ihr Re-Raise das Zweieinhalbfache des Einsatzes des vorherigen Spielers betragen. Wenn dieser also 6 $ setzt, sollten Sie auf 15 $ erhöhen. Wenn er nochmals erhöht, sollten Sie all-in gehen.

Wichtig ist, dass Sie nicht zu viel setzen, außer Sie sind sich ziemlich sicher, dass Sie das beste Blatt haben. Beim Pokern ist der rechtzeitige Ausstieg fast so gut wie ein Gewinn. Wenn es also nicht so gut für Sie läuft, ist es besser, rasch zu passen.

Wie Ihnen der Flop sonst noch helfen kann

Beim Spielen nach dem Flop geht es nicht nur darum, welches Blatt Sie haben, sondern auch, welches Blatt Ihre Gegner haben könnten. Dieses Wissen kann Ihnen bei den weiteren Spielentscheidungen helfen.

Angenommen, der Flop besteht aus einer Reihe niedriger Karten der gleichen Farbe. Ihnen bringt das nichts, aber das weiß Ihr Gegner nicht. Setzen Sie kräftig und er geht davon aus, dass Sie ein Flush haben, und passt, auch wenn Sie nichts haben und er womöglich ein Top Paar.

Als Anfänger sollten Sie diese Taktik aber nur selten einsetzen. Meist werden Sie spielen, wenn Sie das beste Blatt haben, und versuchen die anderen Spieler dazu zu bewegen zu bezahlen, indem sie mit Ihren Einsätzen mitgehen, um es sehen zu können.

Warum es auf die Position ankommt

Oft entscheidet Ihre Position über Ihre Risikobereitschaft. Angenommen Sie sitzen am Button und der Flop bringt ein Ass. Sie haben selbst ein Ass auf der Hand. Es sieht also gut für Sie aus – außer noch jemand hat ein Ass oder etwas Besseres wie ein Flush. Schieben die restlichen Spieler, stehen die Chancen gut, dass sie das nicht haben. Daraus können wir schließen: Zumindest bei Spielen mit niedrigerem Niveau, bei denen Bluffs selten vorkommen, haben Sie wahrscheinlich das beste Blatt.