ambassador-hero-marcel-luske

partypoker Bildschirmname: Marcel-luske

Bei Marcel Lüske ist immer Action angesagt, egal ob er jetzt bei einem Charity Event über die umgedrehten Sonnenbrillenränder guckt oder bei den WSOP am Finaltisch sitzt. Der zweimalige Spieler des Jahres konnte live bereits $4,4 Millionen gewinnen. Er fing bereits in jungen Jahren mit Poker an und seine Reiseleidenschaft brachte ihm den Spitznamen "The Flying Dutchman" (Der fliegende Holländer) ein.

Und als ob zwei Spieler des Jahres-Awards, 30 WSOP-Teilnahmen mit Gewinnen und drei Finaltischen, zahlreiche Fernsehauftritte und die Auszeichnung als bester europäischer Spieler noch nicht genug wären, half Marcel der Federation Internationale de Poker Association (FIDPA) auch bei der Erstellung von einem allgemeingültigen Poker-Regelwerk. Die Internationalen Pokerregeln werden bereits in tausenden Casinos weltweit angewendet, zum Beispiel im allseits bekannten Bellagio und der Mizrachi Poker Academy. Der Holländer ist also ein wahres Schwergewicht in der Pokerwelt.

&Weiter unten finden Sie ein Interview mit Marcel. Hier finden Sie seine Pokerstatistiken.

Was war Ihr bisher härtestes Spiel/Turnier?

Der 10. Platz beim 2004 WSOP Main Event.

Ihr bisher größter Gewinn?

Dass ich gesund bin! Und einige größere Gewinne nebenbei.

Bevorzugen Sie Live- oder Online-Spiele?

Ich liebe Live-Spiele wegen des Prestiges und der sozialen Komponente, aber ich liebe auch Online-Poker für Optionen wie Multitische und den schnelleren Ablauf - man kann einfach nicht so lange abwarten und zögern.

Was ist das bisherige Highlight Ihrer Pokerkarriere?

Die Entwicklung einer fairen und unterhaltsamen Umgebung für alle Spieler. Und dass die Leute vor mir Respekt haben. Aber mein größtes Highlight kommt erst noch.

Was ist Ihr Profi-Pokertipp?

Genießen Sie das Spiel.

Wofür sind Sie sonst noch bekannt?

Ich singe gerne, habe bei der Entwicklung der FIDPA Pokerregeln geholfen, und natürlich für die Tatsache, dass ich meine Sonnenbrille verkehrt herum trage!

Haben Sie Vorbilder?

Phil Ivey, Mike Sexton und Mel Judah.

Wenn Sie sich einen Pokergegner aussuchen könnten, wer wäre es?

Ich würde gerne mit Michael Jordan und Mike Sexton wieder um wohltätige Zwecke spielen, so wie 2007 beim Trent Tucker's Second Annual Hoopology Charity Poker Event.

Was wären Sie, wenn Sie kein Pokerspieler wären?

Ein Sänger.

Haben Sie ein Lieblings-Pokerzitat?

“Shuffle up and deal!”